Schau dir diesen Kraulzug an! Warum wir das Video in Seminaren zeigen

Gibt es den perfekten Kraulzug beim Schwimmen? Wir möchten dir ein interessantes Video zeigen. Ohne Worte kannst Du darin sehr gut die Technik nach dem Prinzip „Total Immersion“ erkennen, was soviel bedeutet wie „vollständiges Eintauchen“ oder im Wasser gleiten. Besonders auf langen Strecken brauchen Triathleten eine Technik, die mit minimalem Krafteinsatz den größten Vortrieb erzielt. Das gelingt nur, wenn du dem Wasser so wenig wie möglich Widerstand entgegen setzt. Schau zunächst auf dieses Foto:

Kraulzug Schwimmen
Maximale Streckung – das ist eine der wichtigen Dinge beim Kraulzug.

Schau dir jetzt das Video an. Die hier gezeigte Technik nennt sich Total Immersion. Diese Lernmethode wird von vielen Triathleten als optimale Wasserlage angesehen. Wir gehen davon aus, dass es den einen perfekten Kraulzug eigentlich nicht gibt. Dafür sind die körperlichen Voraussetzungen zu unterschiedlich. Abgucken ist aber immer erlaubt!

Der perfekte Kraulzug ist ein Mythos. Weniger Krafteinsatz im Wasser ist jedoch möglich.

Im Trainingsplan Triathlon geben wir dir konkrete Technikübungen und individuelle Empfehlungen, mit denen du das Kraulschwimmen angenehmer und leichter gestalten kannst.

Worauf es beim Kraulzug ankommt

Die gezeigte Technik kann dich beim Triathlon schneller machen und den Kraftaufwand reduzieren. Schau dir das Trainings-Video noch einmal an und achte auf die folgenden Details beim Kraulzug:

  • Der höchste Punkt beim Schwimmen ist der Ellenbogen. Die Hand wird bei der Rückholbwegung nah am Körper entlang geführt. Das hat beim Triathlon zudem den Vorteil, dass du dich nicht so leicht mit anderen Schwimmern verhakst.
  • Nach dem Eintauchen vor dem Kopf wird der Arm betont nach vorn gestreckt. Du liegst fast seitlich auf dem Oberarm.
  • Der Schwimmer schaut – außer beim Atmen – senkrecht nach unten. Der Kopf ist knapp unter der Wasserlinie.
  • Die Atmung erfolgt in der Rückholbwegung des einen Armes. Der andere liegt gestreckt im Wasser. Der Kopf wird dabei nicht angehoben sondern nur zur Seite gedreht.
  • Mit dem Kraulzug erfolgt eine Körperrotation. In der Streckung liegst du also auf der Seite des nach vorn gestreckten Armes.
  • Der Vortrieb entsteht durch den Abdruck nach hinten. Der Arm zieht dich also weniger, sondern schiebt dich vielmehr durchs Wasser. Er ist dabei leicht angewinkelt. Der Ellenbogen zeigt dabei vom Körper weg, die Hand nach unten ins Wasser.
  • Die Beine unterstützen die Schwimmbewegung nur durch leichte Bewegungen aus der Hüfte heraus. Der Schwimmer liegt fast waagerecht im Wasser. Voraussetzung für die richtige Körperspannung ist eine gut ausgebildete Rumpfmuskulatur. Sie verhindert, dass die Beine absinken und wie Treibanker hinterher geschleppt werden.

Tipps für dein Schwimmtraining

Es gibt viele weitere kleine Details, die wir Dir in den kommenden Monaten gern zeigen wollen. Schwimmen ist im Triathlon für viele Athleten die schwerste Disziplin. Mit einer guten Kraultechnik wirst du erleben, dass sie auch Spaß machen kann. Hier sind weitere Videos mit Technikübungen.

Wenn du im Training eine Umstellung der Kraultechnik erreichen willst, solltest du dir genügend Zeit dafür einplanen. Die Wintermonate sind sehr gut dafür geeignet, an der Wasserlage zu arbeiten. MyGoal Training® bietet dazu ein spezielles Schwimmseminar Triathlon an. Bis du so durchs Wasser gleiten kannst wie der Schwimmer in diesem Video wird es viel Übung brauchen bei der wir dich gern mit einem indiviuellen Trainingsplan unterstützen.

Komm gesund ins Ziel!

Image Credits: Vorschau: Albrecht E. Arnold, pixelio.de

5 Gedanken zu „Schau dir diesen Kraulzug an! Warum wir das Video in Seminaren zeigen“

  1. Schwimmer schwebt ja geradzu durch´s Wasser! Muss mich das nächste Mal genau auf all die Punkte konzentrieren, die ihr oben so schön gelistet habt, wenn ich durch´s Wasser eile.
    Leider habe ich ja aber zwischendurch mit starkem Wellengang zu kämpfen, weil die anderen Schwimmer so schnell sind, aber das ist dann ja wenigstens realistisch, wenn ich in den See muss.

  2. Tipp: Greif dir immer nur ein Element heraus, auf das du dich konzentrieren willst. Allein die Umstellung von 2er auf 3er-Atmung hat mich einen Winter lang leiden und Chlorwasser schlucken lassen… 😉

  3. Kenn ich nur zu gut! Bin da irgendwie nicht so multitaskingfähig wie sonst… Momentan versuche ich, die Hände unter dem Körper entlang zu schieben und die Kraft der Hände zum „Wegschieben“ des Wasser unter dem Bauch zu nutzen, anstatt die Hände irgendwie nur seitlich vorbeizuführen und damit die Kraft zu verschwenden.

  4. Hundepaddeln ist eine ganz gute Übung, um den Abdruck zu erspüren. Beidarmig und wechselseitig. Kopf ins Wasser und nur zum Atmen anheben.

Kommentare sind geschlossen.