Das Runner’s High – Wenn Laufen zur Glückseligkeit führt

Wenn Laufen zu einem absoluten Glückszustand wird: Das Runner’s High wird es als Lauf beschrieben, der sich absolut mühelos anfühlt, belebend, sogar ekstatisch. Warum dies geschieht, ist genauso schwierig zu finden wie das Gefühl selbst.

Runner's High, pexels Frank Cone
Wann es dich erwischt, ist schwer zu sagen. Aber das Runner’s High kommt ganz sicher nur beim Laufen.

Was genau ist das Runner’s High? Wie entsteht es? Und welche positiven Auswirkungen kann es auf Körper und Geist haben? In diesem Artikel werfen wir einen Blick auf dieses faszinierende und oft euphorische Erlebnis.

Was ist das Runner’s High?

Das Runner’s High ist ein Zustand intensiver Euphorie und Glückseligkeit, der während oder nach anstrengendem Ausdauertraining, insbesondere beim Laufen, auftreten kann. Es wird oft beschrieben als ein Gefühl der Ekstase, der Leichtigkeit und des Wohlbefindens, das den Läufer förmlich mit positiver Energie durchflutet.

Die wissenschaftliche Erklärung

Die Freisetzung von Endorphinen, die als „Glückshormone“ bekannt sind, spielt eine Schlüsselrolle bei der Entstehung des Runner’s High. Während des intensiven Trainings setzt der Körper Endorphine frei, um Schmerzen zu lindern und ein Gefühl der Belohnung und des Wohlbefindens zu erzeugen. Diese Endorphine interagieren mit den Rezeptoren im Gehirn und lösen das euphorische Gefühl aus.

Darüber hinaus spielt die Freisetzung von Endocannabinoiden, die ähnliche Wirkungen wie Cannabis haben, ebenfalls eine Rolle. Diese Neurotransmitter können die Stimmung heben und das Gefühl von Entspannung und Glück erzeugen.

Die emotionale Komponente

Das Runner’s High geht jedoch über die biochemischen Prozesse hinaus. Es verbindet sich auch mit dem Gefühl der Selbstüberwindung und der persönlichen Leistung. Der Moment, in dem ein Läufer sich selbst herausfordert und über seine Grenzen hinausgeht, kann eine tiefe emotionale Resonanz auslösen.

Die Auswirkungen des Runner’s High

Das Erleben des Runner’s High kann viele positive Auswirkungen auf Körper und Geist haben:

  • Stressabbau: Die freigesetzten Endorphine und Endocannabinoide können Stress abbauen und das allgemeine Wohlbefinden steigern.
  • Stimmungsverbesserung: Das Runner’s High kann helfen, Angstzustände und Depressionen zu reduzieren und die Stimmung zu heben.
  • Schmerzlinderung: Die natürlichen Schmerzmittel, die während des Runner’s High freigesetzt werden, können vorübergehend Schmerzen lindern.
  • Suchtpotenzial: Das Gefühl der Euphorie kann süchtig machen und Läufer motivieren, immer wieder zurückzukehren, um diese positive Erfahrung zu wiederholen.

Wie man das Runner’s High erreichen kann

Das Runner’s High ist ein individuelles Erlebnis und nicht jeder wird es bei jedem Lauf erleben. Hier sind jedoch einige Tipps, die dazu beitragen können, es zu fördern:

  • Intensives Training: Das Runner’s High tritt oft bei anstrengenden Trainingseinheiten auf, daher kann eine etwas höhere Intensität hilfreich sein.
  • Langstreckenlauf: Längere Laufdistanzen können das Potenzial für das Runner’s High erhöhen.
  • Mentale Einstellung: Eine positive Einstellung und die bewusste Konzentration auf die positiven Aspekte des Laufens können das Erlebnis verstärken.
  • Regelmäßigkeit: Je öfter man läuft, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, das Runner’s High zu erleben.

Fazit: Die euphorische Belohnung des Laufens

Das Runner’s High ist wie ein Bonus auf der Reise des Laufens. Es ist ein Zusammenspiel von biochemischen Prozessen, emotionaler Erfahrung und persönlichem Triumph. Das Gefühl der Euphorie und des Wohlbefindens, das es hervorruft, kann zu einer starken Motivation werden, weiterzumachen und immer wieder den Weg zu finden, der uns zu diesem besonderen Zustand der Glückseligkeit führt.

Komm gesund ins Ziel!

Image Credits: pexels, Frank Cone